Eine ganz, ganz kurze Geschichte des Universums

Unendliche Weiten …

… Wir schreiben das Jahr 2022 auf einem exotischen Planeten, der sich am Rande einer abgelegenen Galaxie befindet. Die lokale Zeitrechnung basiert auf einem Ereignis, das einst am Rande vergangener Weltreiche irgendwo zwischen den Kontinenten auf einem unscheinbaren Hügel stattgefunden hat und zunächst von gar nicht vielen Menschen wahrgenommen worden ist. Was war an einer augenscheinlichen Randerscheinung so zentral, dass fast die gesamte Erdbevölkerung die Jahre ab diesem Ereignis zählt? Und was haben Du, ich und der Rest der Universums damit zu tun? Hier eine zusammengefasste Sicht auf’s Ganze mit einer Anregung, sich langfristig gewinnbringend zu positionieren.

Was bisher geschah

  • Eine Kraft unzerstörbaren Lebens entfaltete ihre Wirkung und als Reaktion entstand das Universum und in Folge alles Leben! Wo immer sie sich auswirkt, pulsiert übersprudelndes Leben, herrschen optimale Bedingungen und allen geht es bestens! Fachkreise bezeichnen sie als „Das Wort Gottes“ weil sie zu wirken begann, als Gott sprach „es werde“ … und es wurde!
  • Derselbe Gott formte auf Sein Wort hin Menschen, damit sie Ihn auf der Erde repräsentieren. Ihre Unterschiedlichkeit spiegelt Seine Größe wieder. Er delegierte die Verantwortung für den Planeten an sie und für einen begrenzten Zeitraum geschieht hier nur das, was sie zulassen. Ihre Entscheidungen wirken sich auch auf nachfolgende Generationen aus. Wir stehen kurz vor Ablauf dieses Zeitraums.
  • Menschen begannen irgendwann, ihren Verantwortungsbereich zu vernachlässigen. Gefallene Engel, die selbst ihren Verantwortungsbereich gänzlich verlassen hatten, wollten sie auf ihre Seite ziehen und verführten sie, Gott zu misstrauen und sich vom Einfluss Seines Wortes zu lösen. Er – untrennbar mit Seinem Wort verbunden – musste sich aus Treue zu Demselben ein deutliches Stück zurückziehen, und eine Kraft, die Seinem Wort komplett entgegengesetzt ist, füllte das entstandene Vakuum. Fachkreise bezeichnen sie als „Sünde“. Mit ihr kamen Krankheit, Leid, Tod und andere zerstörerische Einflüsse, die nur in Gottes Abwesenheit existieren können, auf die Erde und beeinträchtigen seither alles Leben. Sie bewirkt, dass Menschen mittel- bis langfristig oft nur das Gegenteil von dem erreichen, was sie sich erhofft haben und was gut gewesen wäre. Sie müssen nun zudem ohne den auskommen, der ihnen Leben und Sinn gegeben hat, und mit dem sie bislang in einer glücklichen Beziehung gestanden hatten. Es geschieht immer noch, was immer sie entscheiden, aber ohne Verbindung zu ihrem Ursprung und unter dem Einfluss der Sünde kommt – auch bei besten Absichten – nicht immer viel Gutes heraus. Und die Absichten sind auch nicht mehr nur die Besten.
  • Menschen begannen bald, nach Gott zu rufen. Er erhörte sie und Sein Wort erschien Einigen, um Seine Wiederkehr vorzubereiten. Manche versuchten unabhängig davon, sich den Weg zurück zu Gott zurück durch religiöse Anstrengungen zu erarbeiten, scheiterten aber an der Kraft der Sünde und machten sich und anderen das Leben oft zu schwer.
  • Nach einer gründlichen Vorbereitungszeit kam Gottes Wort als Mensch auf die Erde – auf einem unscheinbaren Hügel -, und zeigte einer Welt, die Ihn nicht mehr kannte, wie Er war: Er heilte Kranke, brachte allen Menschen Freundlichkeit, Anerkennung, Liebe und Klarheit entgegen, befreite sie wirkungsvoll von seelischen und religiösen Gefangenschaften, brachte Personen unterschiedlichster Prägung dazu, sich von Herzen füreinander einzusetzen, und Sein Geist inspirierte später Kulturen, die Gottes Wort aufgenommen hatten, zu herausragenden technologischen und humanitären Fortschritten. Jesus Christus, wie Er hieß, blieb als einziger Mensch Zeit Seines Lebens in Kontakt mit dem universellen Ursprung, und tat immer, was jener wollte, und was den Mitmenschen langfristig am besten diente.
  • Er hob schließlich die Trennung von Gott und die Kraft der Sünde auf, indem Er sein eigenes, freies und vollkommenes Leben zum Ausgleich für alle gab, die – bewusst oder unbewusst – gegen Gottes Willen gehandelt hatten. Er hatte als Einziger alles richtig gemacht, nahm aber stellvertretend Ursache und Folge – Schuld, Leid, Krankheit und Tod – für jeden auf sich, der eingesteht, dass er nicht im Willen Gottes gelebt hat, der aber zu seinem wahren Ursprung umkehren will. Jesus Christus wurde auf einem unscheinbaren Hügel am Rande der Galaxie hingerichtet. Er rief „Es ist vollbracht!“ und damit ist der Weg zurück zu Gott nun frei für jeden, der sich Ihm anvertraut, übernatürliche Hilfe ist da und das Blut Jesu Christi kann jeden zerstörerischen Einfluss neutralisieren.
  • Christus stand durch Gottes Kraft von den Toten auf, wurde als ewiger König des Universums eingesetzt und ist für jeden Menschen ansprechbar, solange dieser auf der Erde lebt.

Wie die Geschichte weitergeht

… entscheidest Du, soweit es Deinen Anteil an ihr betrifft! 🙂

Du kannst jetzt

  • Jesus Christus fragen, ob das stimmt! Wenn ja, dann hört er Dich, meint es extrem gut mit Dir und wird einen Weg finden, Dir so zu antworten, dass es für Dich eindeutig ist! (Und wenn nicht, hättest Du auch nichts verloren.) Es ist denkbar einfach und schnell gemacht.
  • für Dich entscheiden, ob derjenige, der alles erschaffen hat, auch in Deinem Leben alles optimal gestalten und versorgen soll, so wie es von Anfang an vorgesehen war und ob Du von dem, was Christus für Dich zustandegebracht hat, profitieren möchtest
  • aktiv Seinem ewigen Reich beitreten, indem Du
    • Ihm bekennst, dass Dein bisheriges Leben nicht Seinem Absichten entsprochen hat (konnte es sicherlich auch nicht) und Du umkehren möchtest
    • um Vergebung für Deine (bewussten und unbewussten) Verfehlungen bittest
    • Dich unter Wasser auf Seinen Namen taufen lässt. (Bitte Ihn um eine Gelegenheit dazu, wenn Du es möchtest)

Gott liebt Dich, und wenn Du das im Glauben an Jesus Christus tust,

  • ist Dir jede (bewusste und unbewusste) Schuld vergeben, wodurch Du guten Gewissens vor Gott stehen und Seine Freundschaft und Hilfe beanspruchen kannst. Du gehörst dann als Kind zu Seiner Familie, kannst Seinen Schutz und Seine Versorgung genießen und hast Ihn als Vater, Freund und besten Vertrauten gewonnen!
  • gehörst Du offiziell Seinem Reich an, dessen Fülle Du für alle Ewigkeit genießen wirst
  • kommen Dein Leben und Deine Begabungen in ihre ursprüngliche Bestimmung und können langfristig das Beste bewirken!

(Wenn nicht, müsstest Du auf Gottes Nähe und Gunst in diesem Leben teilweise, in der Ewigkeit aber vollständig und unwiederbringlich verzichten, könntest den Sinn und Zweck Deines Lebens verfehlen und würdest auch irgendwann nichts mehr genießen. Von Natur aus gehört jedes Individuum erst einmal dem Teil der Menscheit an, der sich für die Trennung von Gott entschieden hat, und wenig bis nichts von Ihm wahrnimmt. Gott nimmt unsere Entscheidungen – wie auch die unserer Vorfahren – ernster als uns manchmal lieb ist. Christus hat den Weg zurück frei gemacht, aber beschreiten muss ihn jeder selbst, der im Einklang mit seinem Ursprung leben will.)

Es ist vollbracht!

Der Mensch kann Gott durch religiöse Anstrengungen nicht beeindrucken … aber er muss es auch nicht! Was Christus aus überfließender Liebe für Dich und jeden anderen getan hat, ist mehr als genug aber tatsächlich der einzig funktionierende Weg zurück in die vertraute Gemeinschaft mit Ihm! Alles ist bereit – auch und gerade für Dich!

Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich!

Jh14:6

Glaube Ihm, probiere es aus und sprich mit Ihm! Er hört Dir gerade jetzt zu und regelt zuverlässig alle Angelegenheiten zwischen Gott und Dir. Lerne Ihn kennen und lieben, übergib Ihm Dein Leben, bete Ihn an und bleibe über alles mit Ihm im Gespräch. Dann machst Du das Wesentliche richtig. Der Allmächtige Gott kennt Dich, versteht Dich, bleibt bei Dir, hilft Dir und stärkt Dich!

Zuverlässige weitere Informativen findest Du in

(Auf den angegebenen Seiten bringt Dich ein Klick auf den Pfeil unten rechts bzw. Wischen nach links in’s jeweils nächste Kapitel.

Es ist übrigens Absicht, dass Du hier keine Empfehlung irgendeiner Organisation oder Gemeinschaft findest. Solche können zwar helfen, aber der Grund, warum Christus am Kreuz starb, ist, dass Du direkt mit Deinem Ursprung und Schöpfer verbunden leben kannst und Er zeigt Dir gerne Schritt für Schritt alles Weitere, solange Du mit Ihm im Gespräch bleibst. „So bitten wir nun stellvertretend für Christus: Lasst euch versöhnen mit Gott!“ – 2.Kor5:20 -)

Wie die Geschichte ausgeht

Es gibt – wie es sich gehört – ein Happy-End für alle, die auf der Seite des Protagonisten stehen!

Du machst das langfristig Beste aus Deiner Zeit und gewinnst ewiges Leben allerhöchster Qualität wenn Du mit Deinem Gott versöhnt und vertraut bist und bleibst, Seinem ewigen Reich angehörst und nicht mehr primär für das trügerische System dieser unvollkommenen und vergänglichen Welt lebst … kurz gesagt: wenn Dein Leben Jesus Christus gehört! Glaube an Ihn, richte Dich nach Ihm aus und bleibe auf Seiner Seite – der Deines Ursprungs, des Lebens, des Lichts, der Kraft, des Wortes Gottes, des Sohnes Gottes, des Zentrums und Königs des Universums!

Denn es wird die Posaune erschallen und die Toten werden auferstehen unvergänglich, und wir werden verwandelt werden. Denn wie [durch die Schuld des Menschen] alle sterben, so werden in Christus alle lebendig gemacht werden. Ein jeder aber in der für ihn bestimmten Ordnung… wenn er das Reich Gott, dem Vater, übergeben wird, nachdem er vernichtet hat alle Herrschaft und alle Macht und Gewalt… Der letzte Feind, der vernichtet wird, ist der Tod…

Wenn aber alles ihm untertan sein wird, dann wird auch der Sohn selbst untertan sein dem, der ihm alles unterworfen hat, auf dass Gott sei alles in allem.

1.Kor15:52, 22ff